Instagram für Unternehmen – Ein Überblick

Tagtäglich werden auf Instagram über 95 Millionen Videos und Fotos hochgeladen. Natürlich stellt sich – marketingtechnisch – die Frage, welche Marketing- und Kommunikationsziele unterstützt werden können, wenn Instagram genutzt wird. Anfang 2016 waren 9 Millionen Deutsche auf Instagram aktiv; weltweit sind es 500 Millionen Menschen, wobei 300 Millionen Menschen – pro Tag – Instagram nutzen. Kein Wunder, dass viele Unternehmen Instagram verwenden, um auf ihre Leistungen und Angebote zu verweisen. Instagram kann jedoch nicht mit Twitter, Google+, Facebook oder Pinterest verglichen werden: Auf Instagram werden ausschließlich Bilder und Videos, jedoch keine Links verteilt. Das “Teilen” von Bildern ist nur bedingt möglich, sodass die Reichweite auf Instagram definitiv nicht dazu führen wird, dass es zu einer Traffic-Steigerung auf der eigenen Webseite kommt.

Nutzen Sie Instagram auch privat!

Zu Beginn sollten Sie Instagram privat nutzen. Folgen Sie den Top-Marken, beobachten Sie die Konkurrenz und machen Sie sich mit den unterschiedlichen Funktionen vertraut. Sammeln Sie Informationen und holen Sie sich die notwendigen Inspirationen. Entwerfen Sie, wenn Sie bereit sind, Ihr Unternehmen via Instagram zu bewerben, eine Strategie. Legen Sie aber im Vorfeld die Ziele fest, die Sie erreichen möchten. Möchten Sie den Produktabsatz steigern, Ihre Marke bekannter machen oder dafür sorgen, dass mehr Menschen auf Ihre Webseite gelangen? Entscheiden Sie sich für realistische Ziele, die am Ende auch an den Erfolgen gemessen werden können.

Entwickeln Sie die Content-Strategie

Haben Sie die Ziele definiert, können Sie ein Mission Statement für das Instagram-Profil entwickeln. Das Mission Statement – auch als Unternehmensleitbild bekannt – dient ausschließlich dem Leitprinzip für Ihre Aktivitäten auf Instagram und hält Sie auch davon ab, dass Sie Instagram wie Facebook oder Twitter benutzen. Jedes soziales Netzwerk hat nämlich seine Vor- und Nachteile, seine Besonderheiten und auch seine eigenen Gefahren, die allesamt miteinander berücksichtigt werden müssen. Die Stärke von Instagram? Die Visualisierung. In weiterer Folge sollten Sie sich mit der Content-Strategie befassen. Wie oft werden Sie Bilder hochladen? Zu welcher Uhrzeit sollen Postings erscheinen und welche Themen werden Sie behandeln?

Wann sollten Sie Bilder hochladen?

Sie sollten regelmäßige Postings verfassen, jedoch Ihren Followern auch etwas Ruhe gönnen, sodass sie nicht glauben, von Ihnen überflutet zu werden. Viele Marken veröffentlichen maximal drei Posts pro Tag. Der Zeitpunkt, also wann Sie das Bild hochladen, hängt ausschließlich von Ihrer Zielgruppe ab. Daher sollten Sie zu Beginn die Frequenz testen und mitunter auch die Intervalle zwischen den Posts beobachten. So können Sie am Ende herausfinden, zu welcher Uhrzeit die meisten potentiellen Kunden erreicht werden.

Der Hashtag

Hashtags sind – wie auch bei Twitter – ein nicht zu unterschätzender Faktor. Einerseits können eigene Hashtags entworfen, andererseits auch marken- oder kampagnenbezogene Hashtags verwendet werden. Durch Hashtags werden Ihre Postings gefunden und Menschen aufmerksam gemacht, welche Produkte und Dienstleistungen von Ihnen angeboten werden. Mitunter können Sie – nur durch Hashtags – auch auf neue Angebote oder Rabatte verweisen. Eine hilfreiche Methode, damit noch mehr Instagram-Nutzer auf Ihre Marke aufmerksam werden. Wenn Sie nicht wissen, welchen Hashtag Sie verwenden sollen, können Sie auch einen Blick auf die “100 populärsten Hashtags” werfen und sich eine dahingehende Inspiration holen, wobei Sie natürlich Hashtags verwenden sollten, die auch zu Ihren Produkten passen. Beachten Sie jedoch, dass keine unästhetische “Hashtag-Schlange” entsteht. Experten empfehlen, dass die magische Grenze von 30 Hashtags nicht überschritten werden sollte. Schlussendlich wird das Posting unübersichtlich; viele Nutzer erkennen den gesuchten Hashtag gar nicht mehr.

internet-agentur-2134

Überprüfen Sie Ihre Strategie

Es gibt, wie bei Twitter oder Facebook, Drittanbieter-Tools, die Ihnen einen Einblick geben, wie erfolgreich Sie tatsächlich sind. Ein gutes und kostenloses Tool ist Iconosquare. Mittels Iconosquare können Sie sich Ihr Wachstum grafisch darstellen lassen. Zudem wird die Engagement-Rate präsentiert und auch die beste Zeit für Postings empfohlen. Wenn Sie Geld investieren möchten, können Sie sich Totems – das ehemalige Nitrogram – ansehen. Dabei handelt es sich um ein klassisches Analyse-Tool, das sich ausschließlich um Marken kümmert, die auf Instagram vertreten sind. Hier gibt es ein Analytics-Dashboard, Social-CRM-Features und Hashtag-Monitoring. Die Preise liegen bei 149 US-Dollar/Monat. Am Ende spielt es keine Rolle, welches Programm genutzt wird; wichtig ist, dass Sie ein Tool verwenden, sodass Sie am Ende Ihre eigene Strategie überprüfen können.

Recent Posts